Gesichtselemente – eine Stufe weiter

Was macht ein Gesicht aus?

Ein Ölbild mit zwei Augen, Nase Mund und Kugel. Im Normalfall ein eGesicht, aber hier sehr starkt abstrahiert.
Gesichtselemente 01, Öl auf Leinwand, 60×40 cm

Wenn ich sagen würde: „zwei Augen, Nase, Mund, Kugel“, dann würde jeder auf Gesicht schliessen. Vielleicht noch nicht mal auf ein menschliches.

Mir wurde irgendwann klar, dass es nciht nur die Form, die Perspektive sondern auch die Position ist, die bei diesen Elementen ein Gesicht ausmacht. Mit der Perspektive, Ansicht und auch der Position und Ausrichtung spiele ich seit Jahren.

Doch nun bin ich noch weiter gegangen: Es kommt einer kompletten Auflösung gleich. Die Elemente durchdringen sich, sind selbst sehr stark abstrahiert und bilden beim ersten Sehen des Bildes kein Gesicht mehr. Erst, wenn unser Gehirn die einzelnen Elemente versucht einem Ganzen zuzuordnen entsteht der Begriff „Gesicht“, vielleicht sogar „Mensch“ in uns.

Ich bin total glücklich, diesen Weg, diesen entscheidenden Schritt gegangen zu sein.

Zwiesprache mit dem Altern

Zwiesprache mit dem Altern – ja Altern – nicht Alter. Eine Aussprache auf Augenhöhe.

Das Thema lässt mich (noch) nicht los.

Diesmal keine geteilte Person, die einfach beides in sich trägt, nein diesmal steht sich Jugend und Alter frontal gegenüber. Es ist nicht feindlich, unversöhnlich, nein – es hat irgendwie etwas Abwartendes und Wissendes.

Zwiesprache mit dem Altern, Öl auf Leinwand 40×40 cm

Wie Sie vielleicht wissen, bin ich selbst nicht mehr der Jüngste (aktuell 54) und dann kommen noch die Eltern und Schwiegereltern hinzu, die durchaus mit dem Alter und seinen Folgen hadern. Und letztendlich bin ich Woche um Woche durch meine Kunst-AGs in den Pflegeeinrichtungen mit dem Alter und seinen Folgen konfrontiert. Daher hält mich das Thema irgendwie gefangen und bricht sich immer wieder Bahn.

Weihnachten zu Besuch bei meiner Mutter. Allgegenwärtig ist das Alter und das Altern. Seine Folgen werden mir ständig vor Augen geführt.

Eine Ansicht aus dem Heim.

Ein Ölbild, nicht sehr ansprechend, meine Mutter am Tisch sitzend, Schnabeltasse, verwelkte Blumen in der Vase
Mutter Weihnacht 2018, Öl auf Malplatte, 60×40 cm

Ich muss dazu sagen, dass ich dort im Heim noch nie verwelkte Blumen gesehen habe. Die machen das toll. Aber es ist ein Symbol für mich, das Drumherum auszudrücken.

Was mir auch jetzt wichtig ist zu sagen: Eine Rechtfertigung?
Ich habe meine Mutter 12 Jahre lang selbst in der eigenen Familie betreut und gepflegt. Ich weiß es, das Altern kann heftig sein. Es ist nichts für Feiglinge.

Chapeau an die Leute, die Tag um Tag pflegen und dabei menschlich und liebevoll geblieben sind.

Das Altern thematisiert

Das Altern ist schon komisch. Eines Teils entwickelt man sich weiter, andernteils zurück. Doch egal, was Außen passiert, das Innen ist wichtiger.

Wie schon mal in einem vorherigen Artikel geschrieben, ist die Vorweihnachtszeit emotional nicht ohne. Dabei denkt man auch oft an die Verstorbenen und was haben diese alle gemein? Den Tod bzw. das Altern.

Und ich habe auch schon geschrieben, dass man nach Weihnachten durch aus mit einem „Kater“ wieder aufwachen kann. Meiner heißt wohl „Alter“.

Es gab jetzt zu Beginn des Jahres eine Zeit bei der für mich das Altern beim Malen eine stärkere Rolle gespielt hat.

Das erste hier, ist ja noch recht fröhlich.

Doch zuerst in Teilen:

Das Bild wurde am Computer etwa halbiert und die rechte Hälfte abgedeckt. Man sieht nur die junge Frau.
Das Alter, noch jung – Öl auf Leinwand – 50×50 cm
Diesmal ist der linke Teil des Bildes verdeckt, man sieht die alte Frau
Nun der altgewordene Teil.

Die Frauen mögen mir bitte nachsehen, dass es das Bild einer Frau wurde.

Hier nun komplett:

Diesmal sieht man das ganze Ölbild. Den Kopf einer Frau, der links nsehr jung wirkt, vielleicht noch unter 20, und rechts schon recht alt mit grauen Haaren.
Das Alter No1, Öl auf Leinwand, 50×50

Das obige Bild erscheint ja noch recht fröhlich, das liegt auch an den ganzen Symbolen, Ornamenten, die zusätzliche Farbe rein bringen und für mich jedes auch eine Bedeutung hat.

Das nächste Bild dreht sich genau um die selbe Thematik – das Altern.

Auch hier wieder die einzelnen Teile verdeckt.

Zuerst die Jugend:

Ölbild mit dem Kopf einer Frau, die Hälfte ist verdeckt, man sieht nur das Gesicht einer Frau um die 30.
AlternNo2, Öl auf Leinwand, 30x40cm

Nun etwas älter:

Diesmal ist der andere Teil verdeckt. Man sieht ein Frau so um die 80 oder gar 90
AlternNo2, zweiter Teil

Und nun natürlich noch das ganze Bild:

Diesmal sieht man das ganze Bild.
Altern No2, Öl auf Leinwand, 30x40cm

Die Verblichenen

Wieviel bleibt in uns von denen, die gegangen sind? Malen aus der Erinnerung heraus. Was bleibt – was blieb?

Wie bereits beschrieben (letzter Artikel): die Weihnachtszeit bringt vieles wieder ans Licht. Darunter auch die Gedanken an die Lieben von denen wir bereits Abschied nehmen mussten.

Die ganzen, alten Fotos will man eigentlich rausziehen und in seinen Erinnerungen schwelgen, aber verdammt noch mal das sind alles hunderte alter Dias. So einfach heute anschauen ist nicht und seit Jahren schiebt man die Digitalisierung derselben vor sich her. Wann hat man schon mal die Zeit solche Arbeiten zu machen.

Also habe ich mich auf ein Experiment eingelassen.

Dieses Bild soll der Startpunkt sein, weitere sollen folgen.

Um auch mir zu verdeutlichen, was verblassen (die Verblichenen) bedeutet, will ich Personen meiner Kindheit, meiner Jugend malen, so wie ich diese in Erinnerung habe. Verbunden mit Symbolen und Bilder gemeinsamer Erlebnisse und Tätigkeiten.

Der erste Schritt ist wirklich schön. Was hat man alles zusammen gemacht? Wo war man? Wie war das?

Dann wird es komisch. Ich kann mich vermeintlich noch genau an Kleidungstücke erinnern, aber  die Gesichter scheinen verblichen. Nicht dass ich die Personen nicht erkennen würde, aber es reicht, trotz der ehemaligen Vertrautheit, nicht um Porträts zu malen.

Erschreckend -nicht?

Und da bin ich bei meinem Experiment:

Ich will die Lieben umgeben von weiteren Eindrücken malen, wobei ich die Fotos / Dias zuvor nicht anrühre. Ich will wissen, was, wieviel noch in meinem Gehirn schlummert.

Erst wenn die Serie beendet ist, möchte ich mich wirklich an die Fotos / Dias wagen.

Bild 1, meine Großeltern, väterlicher seits

Opa Emil und Oma Lina, Öl auf Malplatte 40×40 cm

Mein Stil soll erhalten bleiben, es sollen schnelle Bilder werden, die beim Malen durchaus zu weiteren Erinnerungen führen, die dann sofort aufgenommen werden.

Eine Ähnlichkeit in den Gesichtern kann ich trotz mehrerer Versuche nicht erreichen. Manche Merkmale funktionieren, aber Ähnlichkeit beim Porträt erreiche ich nicht. Ist das nicht erschreckend?

Da verbringt man Jahrzehnte zusammen und dann das.

Erschrecken Sie doch mal Ihre Frau

Ein Ölbild – zum Trocknen aufgehängt – verstört meine Frau.

Zur Situation: Es ist kurz vor Weihnachten und ich kann zur Zeit schlecht schlafen. Wenige Stunden reichen mir jede Nacht, dass ich recht fit aus dem Bett steige. Also male ich momentan viel und vor allem des Nachts bis in die frühen Morgenstunden.

Dabei setze ich einfach meine Gedanken, meine Eindrücke der zurückliegenden Zeit um.

Dieses Bild entstand auch in einer Nacht und hing dann zum Trocknen an einer Wand.

Man hängt an einer Theke vor einem Wiskeyglas und stiert vor sich hin.
Ein Glas Liebe, Öl auf tiefer Leinwand, 80×40 cm

Was ist wohl Ihr erster Eindruck beim Betrachten des Bildes?

Gedankenverloren hängt ein Mann an der Theke vor seinem Glas herum und starrt vor sich hin. Die Flasche dazu trägt die Aufschrift Lov(e).

Ein Alkoholiker? Ein Verzweifelter?

Nein – mein Impuls war die ganze Liebe vor Weihnachten, die aus allen Ecken kriecht und einen dahin rafft. Ein viel zu tiefer Blick in dieses Glas Liebe. Liebe zu den Lieben, Gedenken an die Toten, Gefühlsdusselei mit anderen, eigentlich Unbeteiligten, …

Es steht die Frage im Raum Was passiert hier, was passiert mit mir – warum?  Im neuen Jahr erwacht man dann – mit einem Kater – oder?

Apropos: Meine Frau war am Morgen, als sie das Bild sah, ziemlich erschrocken. Verstehen Sie warum?

Es ist wieder mal ein Selbstporträt fällig

Wie malt ein Maler wohl ein Selbstporträt? Natürlich malt er sich als Maler beim Malen.

Bei einem Maler taucht wohl immer mal wieder der Wunsch auf sich selbst darzustellen. (Bitte die Wortwahl beachten.)

„Selbstdarstellung“ 🙂

Maler beim Malen - natürlich steht ja auch schon im restlichen Text.
Selbstporträt – Ölfarbe auf Malplatte, 40×40 cm

Angst vor der weißen Leinwand? Nein in letzter Zeit nicht mehr. Material zum Malen habe ich genügend und so kann ich recht frei meine Ideen umsetzen. Der erste Strich auf der Leinwand hat mittlerweile bei mir seinen Schrecken verloren. Dafür waren aber tausende vorherige Bilde und heftiger Materialeinsatz notwendig.

Ich bin soweit, die Themen können kommen. 2019 wird toll.

Dezember war wieder ganz schlimm, überall Populisten

Es wird immer schlimmer. Überall kriechen Populisten aus ihren Löchern und versuchen möglichst große Massen zu verführen.

Ich finde es eigentlich unerträglich. Zum Einen von den Populisten selbst, aber auch vom folgenden Menschenschlag.

Große, komplexe Probleme haben nie einfache Lösungen.

Wenn Ihnen eine einfache Lösung verkauft werden soll, dann überlegen Sie bitte erst recht. Bitte folgen Sie nicht Ihrem ersten Impuls.

Egal wer, alle haben wohl Schwäche einem Populisten zu verfallen, ihm und seinem Gedankengut zu folgen.

Viele verschiedene Tiere, die einem Gockel am Rednerpult zuhören und womöglich folgen.
Der Populist als eitler Gockel „machtbesessener Populist“
Ölbild auf tiefer Leinwand 80×40 cm

Populisten manipulieren indem Sie Themen aufgreifen, zerpflücken, anreichern, instrumentalisieren.

plastic pollutes – Müll – der eigene ökologische Fußabdruck

Ein Ölbild, das den aktuellen Zeitgeist irgendwie wiedergibt. Der überall erscheinende Zeigefinger.
Auch von mir erhoben für das Thema Müllvermeidung und dem Aufruf über den eigenen ökologischen Fußabdruck auf der Welt nachzudenken.

Jeder Tag ist heute auch von der Müllproblematik durchdrungen. Und ich begrüße das, denn so können wir nicht weiter machen.

In meiner Familie ist Müll und Verschmutzung schon ein ganz schönes Thema. Wir versuchen dem gerecht zu werden, was nicht immer klappt. An einigen Stellen ist es unglaublich schwer.

Dennoch musste ich das Thema malen, doch wie?

Heraus kam das folgende Ölbild, wobei mir heute immer noch nicht wirklich klar ist, ob ich damit selbst den Zeigefinger erhebe oder aber mich damit beschäftige, dass man mir diesen immer wieder zeigt.

Da ich so hinter dem Thema Müllvermeidung stehe und auch meine Umgebung damit beeinflusse, bin ich es wohl der auch den Zeigefinger erhebt.

Kopf einer Person, die den Finger erhebt und uns dazu bringen soll weniger Müll zu produzieren
Ölbild auf Malplatte, 40×40 cm

NO waste, watch Your steps

 

Gedanken zum Lesen

Lesen vermittelt mehr als nur Wissen. Genau dies ist hier das Thema meiner Ölbilder. Die Serie ist bei weitem noch nicht fertig und diese beiden Bilder sind sicher erst der Anfang.

Ein etwas zweideutiger Titel.

Habe ich Gedanken aufgeschrieben, die sich zum Lesen lohnen oder

habe ich Gedanken aufgeschrieben (gehabt) zum Thema Lesen.

Eher Zweiteres. (So sagt man des öfteren, aber ist „Zweiteres“ überhaupt ein deutsches Wort?

Doch nun zu meinen Bildern.

Lesen vermittelt Wissen, hat Spannung, bringt Anregung und lässt uns träumen.

Foto eines kleinen Ölbildes auf einem mit Leinwand bespannten Karton, wie man diesen überall zum Kaufen bekommt.
Öl auf Malplatte 40x50cm

Hier der Leser vertieft in die Lektüre, umgeben von Leben, Ideen, Emotionen und Gedanken. 

Im Normalfall wählt man als Maler ja gerne den Hintergrund gerne farblich kälter als sein Objekt. Damit unterstützt man die Wahrnehmung der Entfernung. Doch hier musste es anders sein, denn diese Wärme um den Leser herum soll auch sein „Eingehüllt sein“ verdeutlichen. Diese wohlige Wärme um ihn herum. Keine weiteren Elemente, die ihn stören, die ihm bewusst sind. Warme wohlige Wärme umgibt ihn bei seiner Lektüre.

 

Noch ein Schritt weiter, geht dieses Bild. Ich wollte darstellen, wie jemand beim  Lesen noch tiefer einsinkt und seine Fantasie ihn in eine komplett andere Welt versetzt. Beim Malen ist diese Darstellung zweier konkurrierender Welten etwas schwierig, denn man hat nur eine Malebene und was man dann darstellt erscheint auf den ersten Blick nicht gerade logisch.

ÖL auf kleiner Malplatte 40x50 cm
Öl auf Malplatte 40×50 cm

Ich hoffe, es wird deutlich, wie sich die Welten des Lesers vermischen.

Köpfe im Dezember

Ölbilder – Köpfe in abstrakter Malweise. Sehr verschieden un doch mit Gemeinsamkeiten.

Ich kann es nicht leugnen, ich male sehr viele Köpfe / Gesichter.

Ein erstes Beispiel ist eigentlich ein „altes“ Bild.

Vor ein paar Jahren hatte ich es gemalt (12/2016), dann stand es lange im Atelier in der Auslage und dort in der prallen Sonne. Die Nase und die Bäckchen hatte ich ursprünglich in Leuchtfarbe gemacht. Davon war nichts mehr übrig. So habe ich das Bild quasi restauriert. Diesmal jedoch ohne Leuchtfarbe, denn keine dieser Leuchtfarben ist wirklich lichtecht.

Ich dachte, dass ich von jedem Bild Fotos habe, aber das hier im alten Zustand — ich habe nichts gefunden.
So sieht es heute aus.

Gemälde in Öl, verrücktes Gesicht
Öl auf Leinwand 50×50

Ich habe dann im Dezember noch ein paar hinterher geschoben.

Ölbild auf Leinwand, stellt den abstahierten Kopf eines Menschen dar. Titel: Denker
Öl auf Leinwand „Denker“ 40×40 cm
Bild auf Leinwand, mit Acryl und Ölfarben gemalt. Kopf mit blau / türkis Hautfarbe und riesigen Lippen.
Acryl, Öl auf Leinwand, 40×40 cm „Durchblick“
Ölbild auf Leinwand, ein Kopf der unausgefüllt blieb und bei dem man den Hintergrund durchsieht, sodass er transparent wirkt.
Öl auf Acryl auf Leinwand, 25×30 cm. Titel: transparent face
Ölgemälde, Kopf in knalligen Farben, wobei Teile davon durch Vierecke gemalt sind.
Öl auf Leinwand, 50×50 cm, Titel: Pixeled Face

Besuch in der Autowerkstatt

Ölbild von einer Autowerkstatt. Freunde, die dort arbeiten mit dem zwingend notwendigen Zubehör, wie Kölsch, Kaffeemaschine und Grill.

Manchmal ist der Anlass für ein Bild recht ungewöhnlich. Vor allem dann, wenn es so ein außergewöhnliches Thema ist.

Freunde von mir arbeiten in einer kleinen, freien Autowerkstatt. Und dort findet nicht nur die Arbeit statt, sondern ab und an auch mal ein Fest. Dann steht ein Grill bereit und das Kölsch darf natürlich nicht fehlen.

Ich war mal wieder dort und habe mich einfach über das Wiedersehen gefreut. Diese Freude habe ich am späten Abend dann in ein Bild gegossen.

Die recht große Leinwand (100x70cm) war schon mit Acryl und Rolle farbig grundiert. Das passte irgendwie ganz toll als Boden der Werkstatt. Das Bild sollte locker und freundlich wirken, daher darf der Hintergrund überall auch durchscheinen und hält das Ganze farblich zusammen.

Darstellung zweier Freunde in einer Autowerkstatt, Ölbild auf einer Leinwand
Friends, Freunde
ACryl und Ölfarbe auf Leinwand, 100x70cm

Ich finde malen super. Man kann viel mehr darstellen, als das mit einem Foto jemals möglich wäre.

Kunst trifft Karneval in Köln-Porz

2 Bilder für die Ausstellung „Kunst trifft Karneval“ in Köln-Porz.
Sehr bunt, sehr schön aber auch sehr zeitkritisch.

Ich habe mich gefreut, als wieder mal auf „Kunst trifft Karneval“ in Köln-Porz hingewiesen wurde. Denn ich hatte bereits zwei Bildideen im Kopf.

Begonnen hatte ich bereits das Bild „Finanzhai trifft Neptun“

Ein auf den zweiten Blick zeitkritisches Bild.
Doch sehen Sie selbst.

Finanzhai trifft auf den sauren Neptun, da hilft auch kein Kölsch mehr.

 

Dann kommt nochmal die Finanzbranche vor.
Diesmal wird versucht, mit grünen Konfetti ihr sonstiges Tun zu überdecken und sich als Saubermänner darzustellen. Manche sind schon selbstzufrieden, andere noch auf der Suche.

Grüne Konfetti für einen „grünen“ Anstrich

 

Schön dabei, dass man die Bilder in der Ausstellung im Rathaus Porz vom 21.1. bis 26.2.2019 anschauen kann. Natürlich unter vielen anderen.
Eröffnung der Vernissage mit großem Auftritt des Porzer Dreigestirns am 21.1. ab 18:30 Uhr.