Köpfe im Dezember

Ölbilder – Köpfe in abstrakter Malweise. Sehr verschieden un doch mit Gemeinsamkeiten.

Ich kann es nicht leugnen, ich male sehr viele Köpfe / Gesichter.

Ein erstes Beispiel ist eigentlich ein „altes“ Bild.

Vor ein paar Jahren hatte ich es gemalt (12/2016), dann stand es lange im Atelier in der Auslage und dort in der prallen Sonne. Die Nase und die Bäckchen hatte ich ursprünglich in Leuchtfarbe gemacht. Davon war nichts mehr übrig. So habe ich das Bild quasi restauriert. Diesmal jedoch ohne Leuchtfarbe, denn keine dieser Leuchtfarben ist wirklich lichtecht.

Ich dachte, dass ich von jedem Bild Fotos habe, aber das hier im alten Zustand — ich habe nichts gefunden.
So sieht es heute aus.

Gemälde in Öl, verrücktes Gesicht
Öl auf Leinwand 50×50

Ich habe dann im Dezember noch ein paar hinterher geschoben.

Ölbild auf Leinwand, stellt den abstahierten Kopf eines Menschen dar. Titel: Denker
Öl auf Leinwand „Denker“ 40×40 cm
Bild auf Leinwand, mit Acryl und Ölfarben gemalt. Kopf mit blau / türkis Hautfarbe und riesigen Lippen.
Acryl, Öl auf Leinwand, 40×40 cm „Durchblick“
Ölbild auf Leinwand, ein Kopf der unausgefüllt blieb und bei dem man den Hintergrund durchsieht, sodass er transparent wirkt.
Öl auf Acryl auf Leinwand, 25×30 cm. Titel: transparent face
Ölgemälde, Kopf in knalligen Farben, wobei Teile davon durch Vierecke gemalt sind.
Öl auf Leinwand, 50×50 cm, Titel: Pixeled Face

Die Suchtserie

Ölbilder zu Suchtthemen: Alkohol, Nikotin, Schokolade, Handy, Fernsehen

Kleinere Leinwände laden immer zu recht schnellen Malsessions ein.  Doch oft fehlt einem das Thema. Diesmal habe ich für eine kleine Serie das Thema „Sucht“ gewählt.

Lassen Sie uns beginnen.

Der Alkohol.

Kann süchtig machen, geht wahrscheinlich sogar recht schnell. Alkoholkonsum erscheint mir, wie der Ritt auf des Messers Schneide und kann in tiefste, gedankliche und emotionale Löcher entführen.

Gemälde Öl mit dem Thema Alkoholsucht
Ölbild auf Leinwand 30x25cm

Rauchen bzw. Nikotin.

Ich bin nun rund 20 Jahre „clean“, aber davor habe ich schon heftig „gequarzt“. Da war eine Schachtel pro Tag nichts und die Schachteln enthielten damals noch mind. 20 Stück.

Kein Wunder, dass meine Person hier von schwarzer Kohle und Qualm umgeben ist.

Gemälde in Öl auf Leinwand mit dem Thema Nikotinsucht
Ölbild auf Leinwand 30x24cm

Schokolade:

Schokolade, ja Schokolade, diese wahnsinnige Mischung aus Fett, Zucker und Aromen. Wer kann dazu schon Nein sagen? Man muss bzw. sollte.

Schon im Delirium, aber es geht immer noch was. Halluzinationen von schwebenden Schokoladentafeln in Vollmilch und Zartbitter.

Ölgemälde auf kleiner Leinwand mit dem Thema Sucht hier Schokolade
Ölbild Leinwand 30x25cm

Handysucht

Informationen, News, Games, Likes, …

Egal wie oft man hier auf sein Handy schuat, man findet immer etwas Neues. Und da Neues (Wissen, Bestätigung, Humor, …) motiviert und man nichts verpassen will, hängt man viel zu lange über dem Handy. Und nach und nach verbiegt man seine Wirbelsäule oder gar den Kopf.

Ölgemälde 30 mal 30 cm mit dem Thema Handysucht
Öl auf Leinwand 30×30 cm

Meine eigene Lieblingsschokolade

Sofort erkennbar – oder?

Daran komme ich ganz selten vorbei. Mir läuft beim Schreiben schon wieder das Wasser im Mund zusammen.
Schokolade, Honig, Mandel-Nougat. Die heftigste und beste Zusammenstellung an Aromen, zumindest für mich.

Natürlich würde mich nun interessieren, wie es Ihnen gerade geht, aber die Kommentare sind nicht frei geschaltet. Es käme viel, zuviel Spam. Aber ich vermute, dass auch Sie gerade am Schlucken sind – nicht wahr?

Ölbild zum Thema Sucht (Schokolade)
Ölbild auf Leinwand 30×24 cm

Und nun noch die Sucht am Fernseher, z.B. auf Serien usw.

Abgestumpft und nur noch auf den Fernseher fixiert, das tut auf Dauer nicht gut.

Wir hatten den Fernseher schon mal für einige Monate verbannt und wir hatten viel mehr Zeit für anderes, für uns als Familie und einfach mehr Freizeit, Bewegung und Freude.

Wenn ich es so überlege – das sollten wir als Familie gleich mal wiederholen.

Wie sieht es denn bei Ihnen aus? Auf welche Serien, Filme sind Sie fixiert?

Ölbild auf Leinwand zum Thema Fernsehen, Fernsehsucht
Ölbild auf Leinwand 30×30 cm

Besuch in der Autowerkstatt

Ölbild von einer Autowerkstatt. Freunde, die dort arbeiten mit dem zwingend notwendigen Zubehör, wie Kölsch, Kaffeemaschine und Grill.

Manchmal ist der Anlass für ein Bild recht ungewöhnlich. Vor allem dann, wenn es so ein außergewöhnliches Thema ist.

Freunde von mir arbeiten in einer kleinen, freien Autowerkstatt. Und dort findet nicht nur die Arbeit statt, sondern ab und an auch mal ein Fest. Dann steht ein Grill bereit und das Kölsch darf natürlich nicht fehlen.

Ich war mal wieder dort und habe mich einfach über das Wiedersehen gefreut. Diese Freude habe ich am späten Abend dann in ein Bild gegossen.

Die recht große Leinwand (100x70cm) war schon mit Acryl und Rolle farbig grundiert. Das passte irgendwie ganz toll als Boden der Werkstatt. Das Bild sollte locker und freundlich wirken, daher darf der Hintergrund überall auch durchscheinen und hält das Ganze farblich zusammen.

Darstellung zweier Freunde in einer Autowerkstatt, Ölbild auf einer Leinwand
Friends, Freunde
ACryl und Ölfarbe auf Leinwand, 100x70cm

Ich finde malen super. Man kann viel mehr darstellen, als das mit einem Foto jemals möglich wäre.

Der Bedrohung ein Bild / ein Gesicht geben

Ein Bild, welches die Ängste eines Vaters aufzeigt.

Ich bin Vater einer kleinen, blonden Tochter und ich habe irgendwie ständig Angst um sie.
Aber das ist bei Vätern wohl immer so und hängt weder vom Geschlecht noch von der Haarfarbe ab.

Nachdem ich mich im Carport auch mit den Ölfarben eingerichtet hatte, wollte ich auch mal wieder ein kleineres Ölbild in etwas naiverem Stil malen.
Das Thema waren letztendlich meine Ängste.

Ich denke man sieht sofort um was es geht.
Links die Bedrohung der wunderschönen, heilen Welt mit einem blonden Mädchen als Zentrum.

Bedrohung der heilen Welt

Wofür stehen wohl
der Mann im Anzug,
sein Hut,
sein Blick,
das Gestrüpp bis zum Horizont,
die dunklen Wolken, …

Zum Thema „Einsamkeit, Suche und Zweisamkeit“

Unerwartete Bilder und ihre Aussagen.

Fragen Sie mich nicht, warum ich plötzlich so drauf war.
Ich weiß es selbst nicht.

Irgendwie kam im Bild plötzlich etwas Einsamkeit auf, irgend etwas lief schief.
Aber das hier kam dabei raus:

Mangelnder Kontakt führt zu Einsamkeit

Kurz darauf dann ein ähnliches Bild, aber mit einer ganz anderen Wirkung:

Suchend, Dich suchend, mit Blumen und dem Kontaktwunsch

Dann musste natürlich noch SIE dazu entstehen:

SIE – die passende SIE

 

Dann entstand dieses Bild auf zwei länglichen Leinwänden:

Zweisamkeit und Zufriedenheit

Wie gesagt – Ich weiß nicht warum diese Bilder „kamen“. Ich bin glücklich verheiratet.
Dennoch ist es für mich selbst etwas befremdlich, dass sie so entstanden.
Vielleicht auch etwas aus meiner Umgebung, das ich verarbeitet habe.
Ich könnte mir da einen Zusammenhang vorstellen.

Arbeiten des ersten Halbjahrs 2016

Bisher hatte ich ja immer monatlich die Arbeiten zusammen gefasst, doch das kann ich nicht mehr aufrecht erhalten. Es hat sich viel getan und einige der größeren Arbeiten möchte ich nun hier vorstellen.

In Anlehnung an meine Alpha Centauri-Bilder ist dieses Bild entstanden. Es ist in Öl auf einer großen Leinwand (120×80 cm) gemalt und stellt eine Beobachtungsstation für unser, uns umgebendes Weltall dar. Ich habe es „Searching“ getauft.

Searching-800px

Dann habe ich dieses Bild wieder als Serienstart hergenommen. Es stammt aus dem April 2015 und prangert unseren Plastikmüll im Meer an. Es ist in Acryl auf einer Leinwand (130×80 cm) gemalt. Es war sehr aufwändig, denn die Transparenzen der Fische sind nicht durch Lasuren entstanden, sondern durch konkrete Farbmischungen.
Friss-doch-Plastik-800px

 

Ich habe also das Thema Fische, Meer, Verschmutzung wieder aufgegriffen und für eine neue Serie verwand.

Hier Öl auf Leinwand (140×80 cm). Titel: „Unsere Freunde im Meer“Unserer Freunde im Meer-800px

Und dann noch unsere Lieblinge, auf die wir eigentlich hören sollten, die Delphine. Ich habe ihn so richtig vorwitzig um die Ecke schauen lassen. Er soll seine Neugier und auch seine Kommunikationsfähigkeit zeigen.

Öl auf Leinwand (150x80cm). Titel: Hello, my friend.

Tun wir doch was für ihn – für unsere Freunde.Hello-my-friend-800px

 

Die Anregung für folgendes Bild kam durch einen Kommentar auf das ausgestellte Bild „Unsere Freunde im Meer“.

Nach Tagen kam es mir dann in den Sinn, dass ein leeres Meer ja ein ganz besondere Aussage ist.

Öl auf Leinwand (140×80 cm). Titel: Etwa alles schon leer?Alles-schon-leer-800px

Und dann noch dieser Gelbflossenthun, der einem Dosenöffnungsring verfällt.

Thunfische gehören zu den bedrohten Arten und dennoch landen sie bei uns noch nahezu täglich als Thunfisch in Dosen auf dem Speiseplan.

Wie bei mir üblich, ist das Bild immer vordergründig möglichst attraktiv und der eigentliche Sinn erschließt sich oft erst später aus der Nähe.

Öl auf Leinwand (140x100cm). Titel: Was isst Du denn so?Was-isst-Du-denn-so-800px

Neue Bilder im Oktober 2015

Was im Oktober im Atelier entstand.

Zum Einen habe ich ein großes Nachtgemälde begonnen, welches noch einige Tage bis zur Fertigstellung benötigt. Daher kann ich dieses hier noch nicht zeigen.

Andererseits sind einige Kleinformate in Öl entstanden, die aber noch einige Zeit „trockenen“ müssen. Die ersten Fotos davon sind durch den noch nicht abgeschlossenen Trocknungsprozess etwas fleckig.

Foto der vier kleinen Nachtansichten in Öl auf LeinwandIn einigen Wochen können die Bilder dann mit Firnis abschließend behandelt werden.


Dann habe ich auch noch 3 kleine „Porträts“ fertig gestellt, diese sind in Anlehnung an den Goth-Style entstanden. Ich bin mir aber noch gar nicht im Klaren, ob das in meine Welt passt. Die zum Teil reduzierte Farbigkeit liegt mir irgendwie gar nicht, das sieht man aber in der Abfolge der drei kleinen Porträts.

Bild 1, Öl auf Leinwand, 18×24 cm

kleines Porträt im Goth-Style

 

Bild 2:

kleines Porträt im Gothstyle

Bild 3: wieder etwas farbenfroher 🙂

Porträt mit Anschnitt im Goth-Style

 

Das Bild für KalkKunst

Gefährliche Spielchen auf Alpha Centauri: ein sehenswertes Acryl-Bild mit Nachtstimmung.

Extra für die Ausstellung im Polizeipräsidium entstand folgendes Bild.

Acryl auf Leinwand, 140 x 100 cm

Gefährliche Spielchen auf Alpha Centauri

In Natura ist es wirklich ein Hammer. Man sollte es sehen.
Wenn es nicht verkauft ist und ich am 30.9. es aus der Ausstellung wieder ins Atelier bringe, sollte man es sich wirklich ansehen.

Preis 690.-€ inkl. 7% MwSt.

 

 

Mai 2015

Viel Neues bringt der Mai.

Zum einen laufen die Kunstprojekte mit der OGS und der Schule aus. Die Arbeiten stehen kurz vor der Vollendung.

Ich selbst habe in diesem Stil auch ein Bild gemalt und den Schülern vorgestellt.

Ich habe mir das Thema Weltraum (All) ausgesucht.

Gold im Weltall
Gold im Weltall

Ich habe dabei echtes Blattgold verwendet, daher der Titel.

Technik zur Erstellung gemäß den Methoden von Anthony Breslin.
Der Hintergrund wird in Acryl auf die Leinwand aufgebracht, die einzelnen Figuren dann auf Kartons skizziert, ausgemalt und ausgeschnitten. Kanten und Linien werden gedripped und dann die Figuren auf die Leinwand geklebt. Das Bild wird dann mit Fundstücken und weiteren Linien fertig gestellt.

 

Die Senioren kommen nach wie vor zweimal die Woche zum Malen. Die Tagespflege Lutsch bietet hier Ihren Pfleglingen einen ungewöhnlichen und gerne angenommenen Zeitvertreib, der einigen Senioren uach gesundheilich gut tut. (z.B. Tremor verschwindet für einige Zeit.)

 

Dann habe ich mir noch einige stabile Fertig-Leinwände bei Tube-Artservice in Köln geholt (100×70) und habe damit einige abstrakte Arbeiten begonnen.

Die erste dieser Serie:

Abstrakt in Gold 01
Abstrakt in Gold 01

Dieses Bild ist durch eine hohe Anzahl von Lasuren gekennzeichnet. Auch verschieden starke Lasuren mit Gold (Acrylfarbe) geben dem Bild eine ganz eigentümliche, faszinierende Wirkung. Aus jedem Blickwinkel wirkt es etwas anders. Leider kann man das hier in einem Foto gar nicht wiedergeben.

Beim Einkauf kamen auch noch einige große Keilrahmenleisten ins Atelier. 130 cm, 200 cm. Ein Bild mit 200x100cm habe ich schon mit Acrylfarben begonnen. Ich denke Anfang Juni dürfte es fertig werden.

 

 

Arbeiten im Januar 2015

Arbeiten im Januar 2015, Karikaturen, Skizzenbücher und Bilder.

Ein gutes Neues!

Im neuen Atelier gab es noch einiges zu tun, sodass gar nicht so viele neue Bilder entstanden sind. Aber es entstanden viele Karikaturen und Illustrationen, die man auf Farbentoepfle.de sehen kann oder noch in den großen Skizzenbüchern schlummern.
Es war mein Ziel möglichst viele Zeichnungen in den Skizzenbüchern zu machen, um dabei schneller und besser zu werden. Ziel war eine Zeichnung pro Tag.

Diese Zeichnungen arbeite ich mit Bleistift oder Rot-Blau-Stift (wie ihn gerne die Comicmaler benutzen) vor, koloriere diese mit Markern oder Aquarell oder Farbstiften und ziehe dann mit Tusche die Linien nach (CleanUp). Dabei benutze ich entweder japanische Tuschepinsel oder Federn.

Auch laufen Vorüberlegungen zu einem Schulprojekt mit der Grundschule Ründeroth.

Aber nun zu den Bildern:

Aufstieg unter Argusaugen
Aufstieg unter Argusaugen

Acrylfarben auf Leinwand, 80×60 cm
Es scheint so, als ob Augen bei den meisten meiner Bilder auftauchen.
Der Eindruck, dass die Gesellschaft immer mehr überwacht wird, lässt mich nicht kalt. Diese Entwicklung liegt mir gar nicht, obwohl ich deren Vorteile gerne nutze.

 

Dorfkommunikation
Dorfkommunikation

Endlich mal wieder ein richtig großes Bild. Nachdem ich das Atelier hatte, habe ich mir einige Rollen Leinwand geholt bzw. zum Teil senden lassen. Dieses Bild hat nun im Endformat 150 x 85 cm.

Ich habe mit dem Tacker die Leinwand direkt auf der Wand befestigt, dann mit eingefärbtem Gesso grundiert und mit Oilsticks (Oilbars) von Sennelier und Winsor & Newton bemalt.

Nachdem die Farbe oberflächlich trocken war, habe ich die Leinwand abgenommen und auf Keilrahmen gespannt, sodass auch die Seiten komplett bemalt sind. Herausgekommen ist nun ein Ölbild mit 150×85 cm, welchen nun im Schaufenster des Ateliers steht.

 

 

 

Stop Polution
Stop Polution

Dieses Bild (Acryl auf Leinwand, 50x50cm) ist wieder mal nach dem Lesen einiger Artikel in meinem Kopf entstanden. Wir machen einfach zu viel Dreck und verschmutzen die Umwelt. Wahrscheinlich bekommen wir die Energieprobleme demnächst in den Griff, aber die Abfallbeseitigung liegt nahezu komplett in den falschen Händen.

 

Irgendwie geht es mir wohl gut. Mal wieder ein richtig freundliches Motiv.

Idylle ?
Idylle ?

Das ist Spassmalerei.

Acryl auf Leinwand, hier 86x86cm, eine Format, welches ich am alten Malplatz nicht hätte machen können.
Die Leinwand ist auf 86x86cm bemalt, aber deutlich größer. Wer das Bild kauft, kann es bis zu dieser Größe mit einem Keilrahmen versehen oder aber direkt in einen Rahmen packen. Auch 80×80 cm mit bis zu 3 cm Tiefe wären gut denkbar.

Gerade entsteht noch eine Nachtansicht davon, mit Mond- und Sternenlicht.

Neue Bilder September 2014

Werke Peter Leins im September 2014

Im September hatte ich viel mit den Ausstellungen zu tun, aber dennoch sind ein paar Bilder entstanden.

2 kleine abstrakte Werke: 30×30 cm, Acryl auf Leinwand

abtrakte Malerei, Acryl auf Leinwand, 30 mal 30 Zentimeter
Abstraktes in warmen Farben.

und dann noch:

abstraktes kleines Bild (Acryl auf Leinwand, 30 mal 30 cm) mit kühlen Farben.
Abtraktes Bild in kühlen Farben.

und es sind auch noch zwei zeitkritische Arbeiten entstanden.

Zuerst ein Papageienauge, welchen mit Tränen, hinter Gittern sichtbar ist und von der Dunkelheit bedroht wird.
Es heisst „Artensterben1“.

Aryl auf Leinwand, 50x50 cm
Artensterben1: Papageienauge, Acryl auf Leinwand, 50×50 cm

Dann noch ein Tigerauge. Ebenfalls mit Tränen, einem Gitter als Symbol für die Gefangenschaft und der bedrohenden Dunkelheit, die von den Arten besitzt ergreift.

Acryl auf Leinwand, 50 mal 50 Zentimeter
Artensterben2; Tigerauge; 50×50 cm, Acryl auf Leinwand

Danke für Ihr Interesse.

Eine ganze Serie Abstraktes

Einige abstrakte Acrylbilder aus Juli 2014

Im Juli 2014 habe ich einige Bilder gemalt, die ziemlich abstrakt sind.

Das heisst bei mir, dass sich nahezu jeder seine eigenen Gedanken dazu machen kann und sollte. Manchmal helfe ich etwas nach, aber das kann schon ganz schön versteckt sein.

Wichtig war mir bei den Bildern immer einen ansprechenden Farbklang zu finden und dem Auge die Möglichkeit zu geben, dass es im Bild in Ruhe von Kontrast zu Kontrast und von Harmonie zu Harmonie wandern kann.

Es folgen die einzelnen Bilder:

 

Abstraktes, farbstarkes Acrylbild mit starken Kontrasten
Abstraktes, farbstarkes Acrylbild mit starken Kontrasten
Acryl auf Leinwand, 40 x 40cm

 

Abstraktes, farbstarkes Acrylbild
Abstraktes, farbstarkes Bild (in Natura noch viel besser)
Es führt das Auge durch das ganze Bild.
Viele Schichten ergeben erst diesen Eindruck.
Acryl auf Leinwand, 40 x 40cm.

 

Abstraktes, positives Acrylbild
Abstraktes, sehr positiv und freundlich wirkendes Bild.
Acyrl auf Leinwand, 40 x 40 cm

 

Vielschichtiges Acrylbild, abstrakt
Abstraktes Bild (mit Auge?)
Acryl auf Leinwand, 30 x 30 cm

 

abstraktes Acrylbild, mit Strukturen und starken Farben
Abstraktes Bild mit deutlichen Strukturen und knalligen Farben.
(Und mit Auge?)
Acryl auf Leinwand, 30 x 30 cm

 

abstraktes, eher harmonische Acrylbild
Abstraktes Acyrlbild mit eher harmonischer, warmer Wirkung
Acryl auf Leinwand, 30 x30 cm

 

Diese Serie entstand in kurzer Folge. Es hat unheimlich viel Spass gemacht.