Gesichtselemente – eine Stufe weiter

Was macht ein Gesicht aus?

Ein Ölbild mit zwei Augen, Nase Mund und Kugel. Im Normalfall ein eGesicht, aber hier sehr starkt abstrahiert.
Gesichtselemente 01, Öl auf Leinwand, 60×40 cm

Wenn ich sagen würde: „zwei Augen, Nase, Mund, Kugel“, dann würde jeder auf Gesicht schliessen. Vielleicht noch nicht mal auf ein menschliches.

Mir wurde irgendwann klar, dass es nciht nur die Form, die Perspektive sondern auch die Position ist, die bei diesen Elementen ein Gesicht ausmacht. Mit der Perspektive, Ansicht und auch der Position und Ausrichtung spiele ich seit Jahren.

Doch nun bin ich noch weiter gegangen: Es kommt einer kompletten Auflösung gleich. Die Elemente durchdringen sich, sind selbst sehr stark abstrahiert und bilden beim ersten Sehen des Bildes kein Gesicht mehr. Erst, wenn unser Gehirn die einzelnen Elemente versucht einem Ganzen zuzuordnen entsteht der Begriff „Gesicht“, vielleicht sogar „Mensch“ in uns.

Ich bin total glücklich, diesen Weg, diesen entscheidenden Schritt gegangen zu sein.

Zwiesprache mit dem Altern

Zwiesprache mit dem Altern – ja Altern – nicht Alter. Eine Aussprache auf Augenhöhe.

Das Thema lässt mich (noch) nicht los.

Diesmal keine geteilte Person, die einfach beides in sich trägt, nein diesmal steht sich Jugend und Alter frontal gegenüber. Es ist nicht feindlich, unversöhnlich, nein – es hat irgendwie etwas Abwartendes und Wissendes.

Zwiesprache mit dem Altern, Öl auf Leinwand 40×40 cm

Wie Sie vielleicht wissen, bin ich selbst nicht mehr der Jüngste (aktuell 54) und dann kommen noch die Eltern und Schwiegereltern hinzu, die durchaus mit dem Alter und seinen Folgen hadern. Und letztendlich bin ich Woche um Woche durch meine Kunst-AGs in den Pflegeeinrichtungen mit dem Alter und seinen Folgen konfrontiert. Daher hält mich das Thema irgendwie gefangen und bricht sich immer wieder Bahn.

Weihnachten zu Besuch bei meiner Mutter. Allgegenwärtig ist das Alter und das Altern. Seine Folgen werden mir ständig vor Augen geführt.

Eine Ansicht aus dem Heim.

Ein Ölbild, nicht sehr ansprechend, meine Mutter am Tisch sitzend, Schnabeltasse, verwelkte Blumen in der Vase
Mutter Weihnacht 2018, Öl auf Malplatte, 60×40 cm

Ich muss dazu sagen, dass ich dort im Heim noch nie verwelkte Blumen gesehen habe. Die machen das toll. Aber es ist ein Symbol für mich, das Drumherum auszudrücken.

Was mir auch jetzt wichtig ist zu sagen: Eine Rechtfertigung?
Ich habe meine Mutter 12 Jahre lang selbst in der eigenen Familie betreut und gepflegt. Ich weiß es, das Altern kann heftig sein. Es ist nichts für Feiglinge.

Chapeau an die Leute, die Tag um Tag pflegen und dabei menschlich und liebevoll geblieben sind.

Das Altern thematisiert

Das Altern ist schon komisch. Eines Teils entwickelt man sich weiter, andernteils zurück. Doch egal, was Außen passiert, das Innen ist wichtiger.

Wie schon mal in einem vorherigen Artikel geschrieben, ist die Vorweihnachtszeit emotional nicht ohne. Dabei denkt man auch oft an die Verstorbenen und was haben diese alle gemein? Den Tod bzw. das Altern.

Und ich habe auch schon geschrieben, dass man nach Weihnachten durch aus mit einem „Kater“ wieder aufwachen kann. Meiner heißt wohl „Alter“.

Es gab jetzt zu Beginn des Jahres eine Zeit bei der für mich das Altern beim Malen eine stärkere Rolle gespielt hat.

Das erste hier, ist ja noch recht fröhlich.

Doch zuerst in Teilen:

Das Bild wurde am Computer etwa halbiert und die rechte Hälfte abgedeckt. Man sieht nur die junge Frau.
Das Alter, noch jung – Öl auf Leinwand – 50×50 cm
Diesmal ist der linke Teil des Bildes verdeckt, man sieht die alte Frau
Nun der altgewordene Teil.

Die Frauen mögen mir bitte nachsehen, dass es das Bild einer Frau wurde.

Hier nun komplett:

Diesmal sieht man das ganze Ölbild. Den Kopf einer Frau, der links nsehr jung wirkt, vielleicht noch unter 20, und rechts schon recht alt mit grauen Haaren.
Das Alter No1, Öl auf Leinwand, 50×50

Das obige Bild erscheint ja noch recht fröhlich, das liegt auch an den ganzen Symbolen, Ornamenten, die zusätzliche Farbe rein bringen und für mich jedes auch eine Bedeutung hat.

Das nächste Bild dreht sich genau um die selbe Thematik – das Altern.

Auch hier wieder die einzelnen Teile verdeckt.

Zuerst die Jugend:

Ölbild mit dem Kopf einer Frau, die Hälfte ist verdeckt, man sieht nur das Gesicht einer Frau um die 30.
AlternNo2, Öl auf Leinwand, 30x40cm

Nun etwas älter:

Diesmal ist der andere Teil verdeckt. Man sieht ein Frau so um die 80 oder gar 90
AlternNo2, zweiter Teil

Und nun natürlich noch das ganze Bild:

Diesmal sieht man das ganze Bild.
Altern No2, Öl auf Leinwand, 30x40cm

Rembrandts Selbstporträt

Maler malen immer wieder Selbstporträts. Das mach auch ich, aber diesmal geht es wieder um Rembrandt.

Rembrandt hat im 17 Jahrhundert mehrfach sich selbst gemalt. Das hellste davon habe ich mir als Vorlage ausgesucht.

Zur Übung und aus Spaß habe ich es nachgemalt. Natürlich immer mit dem bei mir üblichen Schalk im Nacken. Das Hütchen ist aber auch allerliebst.

Das hier kam dabei raus:

Von mir nachgemaltes, etwas überzogenes Selbstporträt von Rembrandt
Vorlage: Rembrandts Selbstporträt von ca. 1660
Öl auf Leinwand, 50×50

Sein Stil und sein Pinselstrich haben sich im Laufe des Lebens sehr stark verändert. Ich will mir seine Arbeiten nochmal genauer vornehmen. Sicher werde ich nicht genau abmalen. Ich denke da an schrillere, reinere Farben. Das Ganze etwas mehr in die heutige Zeit ziehen.

Der Mann mit dem Goldhelm in grün

Wieder mal eine berühmte Vorlage, die mir als Vorlage dient und mit einem Augenzwinkern umgesetzt und präsentiert wird.

Wer das Original gemalt hat, bleibt unbekannt. (siehe auch Wikipedia)

Ich habe mich, auch aus Übungsgründen, mal hingesetzt und das Bild als Vorlage hergenommen.

Wie üblich bei mir, ist es nicht dabei geblieben. Der Farbeindruck ist gänzlich anders und …

Ölgemälde, Porträt eine alten Kriegers mit einem prunkvollen Blechhelm und Federschmuck
ItsCoolMan, Öl auf Leinwand, 50×50

Die Farbwahl ist nicht der einzige Unterschied. Natürlich kann ich auch nicht so gut malen, wie dieser Alte Meister, aber ich hab doch wieder etwas mehr versteckt. Vielleicht bin ich, wie viele andere auch, einfach durch die ständige Werbeberieselung geschädigt. Das Bild heißt bei mir „It’s cool man“.

Warum? siehe hier:

Gleiches Ölbild, wie zuvor. MIt farblichen Markierenen, dass man die Botschaft besser erkennt.
Der Helm bietet sich für versteckte Botschaften regelrecht an.

Ich fand die Umsetzung wirklich nicht einfach, aber es hat Spaß gemacht und es sieht nun wirklich toll aus.

Die Nachtwache, die keine war

Manchmal malt ein Maler auch mal nach. Die Nachtwache von Rembrandt van Rijn war diesmal das Vorbild. Nur ein Ausschnitt …

Ich habe schon früher Ausschnitte (Porträts) alter Meister als Anregung genommen.

Diesmal habe ich Ausschnitte aus Bildern gewählt, die sehr bekannt und berühmt sind.

Das erste Vorbild war Rembrandt van Rijn. Seine Nachtwache, die ja wohl keine Nachtwache ist, hat es mir angetan.

Doch pures Nachmalen wollte ich nicht machen, doch wie verändere ich da Bild. Mein loser Stil der letzen Wochen und Monate wurde dem aber auch nicht gerecht.

Vielleicht mal so:

Ausschnitt aus berühmtem Gemälde, etwas verfremdet
Öl auf Leinwand, 50×50

(Frans Banning Cocq war das, der damals von Rembrandt verewigt wurde.
Siehe auch Wikipedia.)

Der bei mir so grüne Herr war so angelegt, es ist kein Grisaille oder einfarbige Untermalung. Es gibt dem Bild mehr Popp. Schließlich ist der Kontrast zum übertriebenen Rot-orange und Gelb mehr als deutlich.

Ich wollte nochmal auf den Titel des Artikels eingehen.

„…, die keine war“

Das Bild bekam den Namen erst viel viel später, erst nachdem die Farben und die Oberfläche stark nachgedunkelt waren. Denn da hatte man wirklich den Eindruck, dass es Nacht war. Irgendwann wurde es restauriert und siehe da, so dunkel war das Bild gar nicht mehr. Daher konnte man den vergebenen Titel danach ad acta legen.

Näheres dazu müsste eigentlich auch in Wikipedia zu finden sein.

Die Verblichenen

Wieviel bleibt in uns von denen, die gegangen sind? Malen aus der Erinnerung heraus. Was bleibt – was blieb?

Wie bereits beschrieben (letzter Artikel): die Weihnachtszeit bringt vieles wieder ans Licht. Darunter auch die Gedanken an die Lieben von denen wir bereits Abschied nehmen mussten.

Die ganzen, alten Fotos will man eigentlich rausziehen und in seinen Erinnerungen schwelgen, aber verdammt noch mal das sind alles hunderte alter Dias. So einfach heute anschauen ist nicht und seit Jahren schiebt man die Digitalisierung derselben vor sich her. Wann hat man schon mal die Zeit solche Arbeiten zu machen.

Also habe ich mich auf ein Experiment eingelassen.

Dieses Bild soll der Startpunkt sein, weitere sollen folgen.

Um auch mir zu verdeutlichen, was verblassen (die Verblichenen) bedeutet, will ich Personen meiner Kindheit, meiner Jugend malen, so wie ich diese in Erinnerung habe. Verbunden mit Symbolen und Bilder gemeinsamer Erlebnisse und Tätigkeiten.

Der erste Schritt ist wirklich schön. Was hat man alles zusammen gemacht? Wo war man? Wie war das?

Dann wird es komisch. Ich kann mich vermeintlich noch genau an Kleidungstücke erinnern, aber  die Gesichter scheinen verblichen. Nicht dass ich die Personen nicht erkennen würde, aber es reicht, trotz der ehemaligen Vertrautheit, nicht um Porträts zu malen.

Erschreckend -nicht?

Und da bin ich bei meinem Experiment:

Ich will die Lieben umgeben von weiteren Eindrücken malen, wobei ich die Fotos / Dias zuvor nicht anrühre. Ich will wissen, was, wieviel noch in meinem Gehirn schlummert.

Erst wenn die Serie beendet ist, möchte ich mich wirklich an die Fotos / Dias wagen.

Bild 1, meine Großeltern, väterlicher seits

Opa Emil und Oma Lina, Öl auf Malplatte 40×40 cm

Mein Stil soll erhalten bleiben, es sollen schnelle Bilder werden, die beim Malen durchaus zu weiteren Erinnerungen führen, die dann sofort aufgenommen werden.

Eine Ähnlichkeit in den Gesichtern kann ich trotz mehrerer Versuche nicht erreichen. Manche Merkmale funktionieren, aber Ähnlichkeit beim Porträt erreiche ich nicht. Ist das nicht erschreckend?

Da verbringt man Jahrzehnte zusammen und dann das.

Es ist wieder mal ein Selbstporträt fällig

Wie malt ein Maler wohl ein Selbstporträt? Natürlich malt er sich als Maler beim Malen.

Bei einem Maler taucht wohl immer mal wieder der Wunsch auf sich selbst darzustellen. (Bitte die Wortwahl beachten.)

„Selbstdarstellung“ 🙂

Maler beim Malen - natürlich steht ja auch schon im restlichen Text.
Selbstporträt – Ölfarbe auf Malplatte, 40×40 cm

Angst vor der weißen Leinwand? Nein in letzter Zeit nicht mehr. Material zum Malen habe ich genügend und so kann ich recht frei meine Ideen umsetzen. Der erste Strich auf der Leinwand hat mittlerweile bei mir seinen Schrecken verloren. Dafür waren aber tausende vorherige Bilde und heftiger Materialeinsatz notwendig.

Ich bin soweit, die Themen können kommen. 2019 wird toll.

plastic pollutes – Müll – der eigene ökologische Fußabdruck

Ein Ölbild, das den aktuellen Zeitgeist irgendwie wiedergibt. Der überall erscheinende Zeigefinger.
Auch von mir erhoben für das Thema Müllvermeidung und dem Aufruf über den eigenen ökologischen Fußabdruck auf der Welt nachzudenken.

Jeder Tag ist heute auch von der Müllproblematik durchdrungen. Und ich begrüße das, denn so können wir nicht weiter machen.

In meiner Familie ist Müll und Verschmutzung schon ein ganz schönes Thema. Wir versuchen dem gerecht zu werden, was nicht immer klappt. An einigen Stellen ist es unglaublich schwer.

Dennoch musste ich das Thema malen, doch wie?

Heraus kam das folgende Ölbild, wobei mir heute immer noch nicht wirklich klar ist, ob ich damit selbst den Zeigefinger erhebe oder aber mich damit beschäftige, dass man mir diesen immer wieder zeigt.

Da ich so hinter dem Thema Müllvermeidung stehe und auch meine Umgebung damit beeinflusse, bin ich es wohl der auch den Zeigefinger erhebt.

Kopf einer Person, die den Finger erhebt und uns dazu bringen soll weniger Müll zu produzieren
Ölbild auf Malplatte, 40×40 cm

NO waste, watch Your steps

 

Noch ein Porträt

Porträt mit Anlehnung an das tatsächliche Aussehen, erweitert um die Vorlieben.

Diesmal auch mein neuer Stil, aber hier sind die Merkmale des Aussehens etwas stärker herangezogen worden.

->Porträt mit Anlehnung an das tatsächliche Aussehen, erweitert um die Vorlieben.

Die Vogelliebhaberin

Wer nun denkt, dass ich nicht auch realistische Porträts malen könnte, liegt falsch.

Allerdings kann ich den Schalk oft nicht ganz raus lassen. Ich muss ihn manchmal rauslassen. 🙂