Zwiesprache mit dem Altern

Zwiesprache mit dem Altern – ja Altern – nicht Alter. Eine Aussprache auf Augenhöhe.

Das Thema lässt mich (noch) nicht los.

Diesmal keine geteilte Person, die einfach beides in sich trägt, nein diesmal steht sich Jugend und Alter frontal gegenüber. Es ist nicht feindlich, unversöhnlich, nein – es hat irgendwie etwas Abwartendes und Wissendes.

Zwiesprache mit dem Altern, Öl auf Leinwand 40×40 cm

Wie Sie vielleicht wissen, bin ich selbst nicht mehr der Jüngste (aktuell 54) und dann kommen noch die Eltern und Schwiegereltern hinzu, die durchaus mit dem Alter und seinen Folgen hadern. Und letztendlich bin ich Woche um Woche durch meine Kunst-AGs in den Pflegeeinrichtungen mit dem Alter und seinen Folgen konfrontiert. Daher hält mich das Thema irgendwie gefangen und bricht sich immer wieder Bahn.

Weihnachten zu Besuch bei meiner Mutter. Allgegenwärtig ist das Alter und das Altern. Seine Folgen werden mir ständig vor Augen geführt.

Eine Ansicht aus dem Heim.

Ein Ölbild, nicht sehr ansprechend, meine Mutter am Tisch sitzend, Schnabeltasse, verwelkte Blumen in der Vase
Mutter Weihnacht 2018, Öl auf Malplatte, 60×40 cm

Ich muss dazu sagen, dass ich dort im Heim noch nie verwelkte Blumen gesehen habe. Die machen das toll. Aber es ist ein Symbol für mich, das Drumherum auszudrücken.

Was mir auch jetzt wichtig ist zu sagen: Eine Rechtfertigung?
Ich habe meine Mutter 12 Jahre lang selbst in der eigenen Familie betreut und gepflegt. Ich weiß es, das Altern kann heftig sein. Es ist nichts für Feiglinge.

Chapeau an die Leute, die Tag um Tag pflegen und dabei menschlich und liebevoll geblieben sind.

Erschrecken Sie doch mal Ihre Frau

Ein Ölbild – zum Trocknen aufgehängt – verstört meine Frau.

Zur Situation: Es ist kurz vor Weihnachten und ich kann zur Zeit schlecht schlafen. Wenige Stunden reichen mir jede Nacht, dass ich recht fit aus dem Bett steige. Also male ich momentan viel und vor allem des Nachts bis in die frühen Morgenstunden.

Dabei setze ich einfach meine Gedanken, meine Eindrücke der zurückliegenden Zeit um.

Dieses Bild entstand auch in einer Nacht und hing dann zum Trocknen an einer Wand.

Man hängt an einer Theke vor einem Wiskeyglas und stiert vor sich hin.
Ein Glas Liebe, Öl auf tiefer Leinwand, 80×40 cm

Was ist wohl Ihr erster Eindruck beim Betrachten des Bildes?

Gedankenverloren hängt ein Mann an der Theke vor seinem Glas herum und starrt vor sich hin. Die Flasche dazu trägt die Aufschrift Lov(e).

Ein Alkoholiker? Ein Verzweifelter?

Nein – mein Impuls war die ganze Liebe vor Weihnachten, die aus allen Ecken kriecht und einen dahin rafft. Ein viel zu tiefer Blick in dieses Glas Liebe. Liebe zu den Lieben, Gedenken an die Toten, Gefühlsdusselei mit anderen, eigentlich Unbeteiligten, …

Es steht die Frage im Raum Was passiert hier, was passiert mit mir – warum?  Im neuen Jahr erwacht man dann – mit einem Kater – oder?

Apropos: Meine Frau war am Morgen, als sie das Bild sah, ziemlich erschrocken. Verstehen Sie warum?

Dezember war wieder ganz schlimm, überall Populisten

Es wird immer schlimmer. Überall kriechen Populisten aus ihren Löchern und versuchen möglichst große Massen zu verführen.

Ich finde es eigentlich unerträglich. Zum Einen von den Populisten selbst, aber auch vom folgenden Menschenschlag.

Große, komplexe Probleme haben nie einfache Lösungen.

Wenn Ihnen eine einfache Lösung verkauft werden soll, dann überlegen Sie bitte erst recht. Bitte folgen Sie nicht Ihrem ersten Impuls.

Egal wer, alle haben wohl Schwäche einem Populisten zu verfallen, ihm und seinem Gedankengut zu folgen.

Viele verschiedene Tiere, die einem Gockel am Rednerpult zuhören und womöglich folgen.
Der Populist als eitler Gockel „machtbesessener Populist“
Ölbild auf tiefer Leinwand 80×40 cm

Populisten manipulieren indem Sie Themen aufgreifen, zerpflücken, anreichern, instrumentalisieren.

plastic pollutes – Müll – der eigene ökologische Fußabdruck

Ein Ölbild, das den aktuellen Zeitgeist irgendwie wiedergibt. Der überall erscheinende Zeigefinger.
Auch von mir erhoben für das Thema Müllvermeidung und dem Aufruf über den eigenen ökologischen Fußabdruck auf der Welt nachzudenken.

Jeder Tag ist heute auch von der Müllproblematik durchdrungen. Und ich begrüße das, denn so können wir nicht weiter machen.

In meiner Familie ist Müll und Verschmutzung schon ein ganz schönes Thema. Wir versuchen dem gerecht zu werden, was nicht immer klappt. An einigen Stellen ist es unglaublich schwer.

Dennoch musste ich das Thema malen, doch wie?

Heraus kam das folgende Ölbild, wobei mir heute immer noch nicht wirklich klar ist, ob ich damit selbst den Zeigefinger erhebe oder aber mich damit beschäftige, dass man mir diesen immer wieder zeigt.

Da ich so hinter dem Thema Müllvermeidung stehe und auch meine Umgebung damit beeinflusse, bin ich es wohl der auch den Zeigefinger erhebt.

Kopf einer Person, die den Finger erhebt und uns dazu bringen soll weniger Müll zu produzieren
Ölbild auf Malplatte, 40×40 cm

NO waste, watch Your steps

 

Kunst trifft Karneval in Köln-Porz

2 Bilder für die Ausstellung „Kunst trifft Karneval“ in Köln-Porz.
Sehr bunt, sehr schön aber auch sehr zeitkritisch.

Ich habe mich gefreut, als wieder mal auf „Kunst trifft Karneval“ in Köln-Porz hingewiesen wurde. Denn ich hatte bereits zwei Bildideen im Kopf.

Begonnen hatte ich bereits das Bild „Finanzhai trifft Neptun“

Ein auf den zweiten Blick zeitkritisches Bild.
Doch sehen Sie selbst.

Finanzhai trifft auf den sauren Neptun, da hilft auch kein Kölsch mehr.

 

Dann kommt nochmal die Finanzbranche vor.
Diesmal wird versucht, mit grünen Konfetti ihr sonstiges Tun zu überdecken und sich als Saubermänner darzustellen. Manche sind schon selbstzufrieden, andere noch auf der Suche.

Grüne Konfetti für einen „grünen“ Anstrich

 

Schön dabei, dass man die Bilder in der Ausstellung im Rathaus Porz vom 21.1. bis 26.2.2019 anschauen kann. Natürlich unter vielen anderen.
Eröffnung der Vernissage mit großem Auftritt des Porzer Dreigestirns am 21.1. ab 18:30 Uhr.

Jetzt wird wieder im Carport gemalt

Antikriegsbild in Blau, 140x100cm, Acryl

Im Carport? Ja, denn ich habe aktuell keine Atelier mehr.

Und da es an einigen Tagen schon wieder warm genug ist, habe ich mir ein windstilles Eckchen im Carport hergerichtet.

Das erst Großformat (140×100 cm), das hier entstand ist ein Antikriegsbild in Acryl.

Momentan kocht es überall in den Krisengebieten dieser Welt und das hat mich aktuell einfach ganz tierisch bewegt. Das führt dann oft zur Verarbeitung der Themen in meinen Bildern.
Wie viele wissen, male ich gerne schöne Bilder, die aus der Ferne nur schön wirken, aber bei genauerer Betrachtung dann doch den Finger in die Wunde legen.

Auch dieses Bild verdient es genuaer hinzuschauen.

Arbeiten des ersten Halbjahrs 2016

Bisher hatte ich ja immer monatlich die Arbeiten zusammen gefasst, doch das kann ich nicht mehr aufrecht erhalten. Es hat sich viel getan und einige der größeren Arbeiten möchte ich nun hier vorstellen.

In Anlehnung an meine Alpha Centauri-Bilder ist dieses Bild entstanden. Es ist in Öl auf einer großen Leinwand (120×80 cm) gemalt und stellt eine Beobachtungsstation für unser, uns umgebendes Weltall dar. Ich habe es „Searching“ getauft.

Searching-800px

Dann habe ich dieses Bild wieder als Serienstart hergenommen. Es stammt aus dem April 2015 und prangert unseren Plastikmüll im Meer an. Es ist in Acryl auf einer Leinwand (130×80 cm) gemalt. Es war sehr aufwändig, denn die Transparenzen der Fische sind nicht durch Lasuren entstanden, sondern durch konkrete Farbmischungen.
Friss-doch-Plastik-800px

 

Ich habe also das Thema Fische, Meer, Verschmutzung wieder aufgegriffen und für eine neue Serie verwand.

Hier Öl auf Leinwand (140×80 cm). Titel: „Unsere Freunde im Meer“Unserer Freunde im Meer-800px

Und dann noch unsere Lieblinge, auf die wir eigentlich hören sollten, die Delphine. Ich habe ihn so richtig vorwitzig um die Ecke schauen lassen. Er soll seine Neugier und auch seine Kommunikationsfähigkeit zeigen.

Öl auf Leinwand (150x80cm). Titel: Hello, my friend.

Tun wir doch was für ihn – für unsere Freunde.Hello-my-friend-800px

 

Die Anregung für folgendes Bild kam durch einen Kommentar auf das ausgestellte Bild „Unsere Freunde im Meer“.

Nach Tagen kam es mir dann in den Sinn, dass ein leeres Meer ja ein ganz besondere Aussage ist.

Öl auf Leinwand (140×80 cm). Titel: Etwa alles schon leer?Alles-schon-leer-800px

Und dann noch dieser Gelbflossenthun, der einem Dosenöffnungsring verfällt.

Thunfische gehören zu den bedrohten Arten und dennoch landen sie bei uns noch nahezu täglich als Thunfisch in Dosen auf dem Speiseplan.

Wie bei mir üblich, ist das Bild immer vordergründig möglichst attraktiv und der eigentliche Sinn erschließt sich oft erst später aus der Nähe.

Öl auf Leinwand (140x100cm). Titel: Was isst Du denn so?Was-isst-Du-denn-so-800px

Zeitkritische Bilderserie für Organisationen oder „grüne“ Unternehmen

Auch das ist Kunst: Hinweise auf falsches Verhalten, zeitkritische Stellungnahmen, die aufwühlen sollen.

Ich mache mir täglich Gedanken, wie wir mit der Umwelt umgehen und versuche meinen Fussabdruck auf der Welt möglichst klein zu halten. Das gelingt nicht immer so, wie ich mir das vorstelle, aber doch immer besser.

Damit andere sich auch Gedanken dazu machen, findet man bei mir viel zeitkritische Kunst in den verschiedensten Stilen. Ich denke, dass sich das wenige im Wohnzimmer aufhängen wollen, aber vielleicht findet sich ein(e) UnternehmerIn. Ich denke, dass gerade diese Bilderserie sich in einem grünen Unternehmen oder aber in einer entsprechenden Organisation, evtl. bei den Grünen, gut machen würde. Die Serie ist noch deutlich ausbaubar, ich habe noch gut ein Dutzend Themen, die ich gerne in dieser Form darstellen möchte, allerdings muss meine Kunst auch irgendwie verkäuflich sein. Wer lebt schon wirklich von Luft und Liebe?

Dieses Bild ist das Erste aus dieser zeitkritischen Serie. Ich denke, dass wir in Sachen Industrialisierung und Technologie zum Teil auf dem falschen Weg sind. Diese soll nicht für die Umwelttechnologien gelten, wobei es auch dort Irrwege gibt. Ich möchte nur an die chinesischen Solarpanele erinnern, die in 10 bis 20 Jahren als Sondermüll enden und noch niemand weiß wohin damit.

Industrialisierung, Technisierung?
Industrialisierung, Technisierung?

 

Das zweite Bild handelt von unserer enormen Energieverschwendung. Häuser, deren Fassaden vor Klimaanlagen nur so strotzen und somit die Umwelt noch weiter aufheizen.
Flieger, die meist wenige Personen für wenige Sonnentage um den halben Globus fliegen.
Und das zu Spottpreisen, die in keinster Weise die enorme Verschmutzung durch den Flugbetrieb berücksichtigen. Die Zeche werden nachfolgende Generationen zahlen.

Energieverschwendung
Energieverschwendung

 

Das dritte Bild dieser zeitkritischen Serie behandelt das Thema Fracking, das mir schwer im Magen liegt. Nicht nur, dass wir Gifte mit aller Gewalt in den Boden einbringen, sondern auch brennende Wasserhähne in amerikanischen Häusern. Dort kann man tatsächlich das Wasser aus dem Wasserhahn anzünden, da soviel brennbares Gas im Grundwasser gelöst wird, welches dann beim Öffnen der Hahnen freigesetzt wird.
Und noch etwas dabei erregt mein Gemüt. Durch das Fracking wurde umweltfeindliche Energie und die Nutzung von fossilen Brennstoffen wieder so verbilligt, dass die Sparanstrengungen in Amerika wohl wieder auf dem Nullpunkt sind.

Fracking
Fracking

 

Hier geht es dann um Braunkohletagebau.
Gerade das sollte in unserer heutigen Zeit doch nicht mehr notwendig sein – oder?

Braunkohletagebau
Braunkohletagebau

 

Ein  Dank an Frau Merkel. Sie hat als Physikerin und in Ihrer Verantwortung für Deutschland erkannt, dass die Atomkraft in dieser Form ein Irrweg ist.
Wenn Sie denken, dass die Pyramiden aus alten, vergangenen Zeiten (vor rund 4500 Jahren erbaut) stammen und ein Großteil des Wissens dieser Zeit verloren ist, dann stellen Sie sich bitte mal vor, dass Menschen in 100 000 Jahren immer noch die Hände vor den Kopf schlagen, wenn Sie an unser Atomzeitalter und dessen Hinterlassenschaften denken.

Halbwertszeit z.B. von 239PU sind rund 24110 Jahre

Atomkraft
Atomkraft

 

Ein paar Tage später kam noch dieses Bild hinzu:

Risiko Öltransporte
Risiko Öltransporte

Öl verseucht immer wieder ganze Landstriche und Teile der Meere bzw. die Strände und dann kommt noch dazu, dass die großen Schiffe mit einem gefährlichen Mix aus Schwerölen laufen, deren Abgase nach der Verbrennung alles andere als berechenbar sind.

Ich habe noch viele Umweltthemen auf meiner Liste,
aber leider scheint das Interesse an solchen Bildern mehr als gering.

Diese Serie werde ich wohl nach diesen 6 Bilder abschließen.

 

 

Viel Neues im April

Kunstprojekt mit Schülern, Seniorenmalen, Zeitkritik

Der April ist gekennzeichet durch Projekte in der Schule am Walbach und Senioren-Malen im Atelier.

Zusammen mit 12 Schülern aus der Walbachschule in Ründeroth begann im März ein Kunstprojekt. Im Rahmen der OGS haben wir Nachmittags im Stil und mit den Methoden von Anthony Breslin gearbeitet. Es wurde drei Gruppen gebildet, die jeweils ein gemeinsames Thema auf eine gr0ßformatige Leinwand bringen werden. Ziel ist eine Ausstellung zu Ende Mai.

OGS-Projekt
OGS-Projekt

Dieses Projekt wurde nun im April erweitert. Die ganze Klasse 3a der Ründerother Grundschule hat nun auch mit diesen Methoden begonnen. Zusammen mit der Kunstlehrerin, Frau W., bringen wir weitere 20 Kinder zum „Drippen“.

Zweimal die Woche kommen nun einige Senioren der Tagespflege Lutsch aus Engelskirchen zu mir ins Atelier und malen dort entsprechend ihren Möglichkeiten. Ich bereite dafür immer wieder Malvorlagen vor. Die Ergebnisse sind toll und damit meine ich nicht nur die entstehenden Bilder, nein auch die Effekte bei den Senioren, die sich durch das Malen einstellen.  Näheres dazu habe ich in meinem Atelierblog geschrieben.

=> mal-mal-wieder.de

Dann natürlich auch einige neue Bilder. Einiges waren Illustrationen bzw. aufwändige Skizzen im Sketchbook, diese sind aber in meinem Blog Farbentoepfle etnthalten.

Hier ein zeitkritisches Acrylbild aus dem April:

Die Beiden sind ja so menschlich
Die Beiden sind ja so menschlich

Sie verhalten sich wirklich wie wir Menschen. Der eine sägt quasi den Ast ab, auf dem er sitzt, der andere, hochnässige, edle Vogel mit der befleckten Weste, schaut unbeteiligt zu, ohne etwas zu sagen.

 

Arbeiten im März

Versteckte und offene Zeitkritik in Acryl und Öl

Diesmnal wieder etwas zeitkritischer. Ich denke, dass man beim Malen durchaus eine Botschaft mitgeben muss und bei mir ist es gerne durchaus etwas ästetisches, das dann durch den Titel oder durch ganueres Hinsehen überrascht.

Überwachungsstaat in der Zunkunft!?
Überwachungsstaat in der Zunkunft!?

Das Bild ist 100 x 50 cm, Acryl gespachtelt und dann in Öl fertig gestellt.

 

Hier auch noch etwas Zeitkritik.

Was machst Du denn da?
Was machst Du denn da?

Das Bild ist 80 x 50 cm, Acryl auf Leinwand.

Obwohl es so schön und verspielt wirkt, finde ich sollte man darüber nachdenken wann und warum sich ein Löwe in einer solchen Wüste begegnen.

 

Arbeiten im Januar 2015

Arbeiten im Januar 2015, Karikaturen, Skizzenbücher und Bilder.

Ein gutes Neues!

Im neuen Atelier gab es noch einiges zu tun, sodass gar nicht so viele neue Bilder entstanden sind. Aber es entstanden viele Karikaturen und Illustrationen, die man auf Farbentoepfle.de sehen kann oder noch in den großen Skizzenbüchern schlummern.
Es war mein Ziel möglichst viele Zeichnungen in den Skizzenbüchern zu machen, um dabei schneller und besser zu werden. Ziel war eine Zeichnung pro Tag.

Diese Zeichnungen arbeite ich mit Bleistift oder Rot-Blau-Stift (wie ihn gerne die Comicmaler benutzen) vor, koloriere diese mit Markern oder Aquarell oder Farbstiften und ziehe dann mit Tusche die Linien nach (CleanUp). Dabei benutze ich entweder japanische Tuschepinsel oder Federn.

Auch laufen Vorüberlegungen zu einem Schulprojekt mit der Grundschule Ründeroth.

Aber nun zu den Bildern:

Aufstieg unter Argusaugen
Aufstieg unter Argusaugen

Acrylfarben auf Leinwand, 80×60 cm
Es scheint so, als ob Augen bei den meisten meiner Bilder auftauchen.
Der Eindruck, dass die Gesellschaft immer mehr überwacht wird, lässt mich nicht kalt. Diese Entwicklung liegt mir gar nicht, obwohl ich deren Vorteile gerne nutze.

 

Dorfkommunikation
Dorfkommunikation

Endlich mal wieder ein richtig großes Bild. Nachdem ich das Atelier hatte, habe ich mir einige Rollen Leinwand geholt bzw. zum Teil senden lassen. Dieses Bild hat nun im Endformat 150 x 85 cm.

Ich habe mit dem Tacker die Leinwand direkt auf der Wand befestigt, dann mit eingefärbtem Gesso grundiert und mit Oilsticks (Oilbars) von Sennelier und Winsor & Newton bemalt.

Nachdem die Farbe oberflächlich trocken war, habe ich die Leinwand abgenommen und auf Keilrahmen gespannt, sodass auch die Seiten komplett bemalt sind. Herausgekommen ist nun ein Ölbild mit 150×85 cm, welchen nun im Schaufenster des Ateliers steht.

 

 

 

Stop Polution
Stop Polution

Dieses Bild (Acryl auf Leinwand, 50x50cm) ist wieder mal nach dem Lesen einiger Artikel in meinem Kopf entstanden. Wir machen einfach zu viel Dreck und verschmutzen die Umwelt. Wahrscheinlich bekommen wir die Energieprobleme demnächst in den Griff, aber die Abfallbeseitigung liegt nahezu komplett in den falschen Händen.

 

Irgendwie geht es mir wohl gut. Mal wieder ein richtig freundliches Motiv.

Idylle ?
Idylle ?

Das ist Spassmalerei.

Acryl auf Leinwand, hier 86x86cm, eine Format, welches ich am alten Malplatz nicht hätte machen können.
Die Leinwand ist auf 86x86cm bemalt, aber deutlich größer. Wer das Bild kauft, kann es bis zu dieser Größe mit einem Keilrahmen versehen oder aber direkt in einen Rahmen packen. Auch 80×80 cm mit bis zu 3 cm Tiefe wären gut denkbar.

Gerade entsteht noch eine Nachtansicht davon, mit Mond- und Sternenlicht.

Neue Bilder September 2014

Werke Peter Leins im September 2014

Im September hatte ich viel mit den Ausstellungen zu tun, aber dennoch sind ein paar Bilder entstanden.

2 kleine abstrakte Werke: 30×30 cm, Acryl auf Leinwand

abtrakte Malerei, Acryl auf Leinwand, 30 mal 30 Zentimeter
Abstraktes in warmen Farben.

und dann noch:

abstraktes kleines Bild (Acryl auf Leinwand, 30 mal 30 cm) mit kühlen Farben.
Abtraktes Bild in kühlen Farben.

und es sind auch noch zwei zeitkritische Arbeiten entstanden.

Zuerst ein Papageienauge, welchen mit Tränen, hinter Gittern sichtbar ist und von der Dunkelheit bedroht wird.
Es heisst „Artensterben1“.

Aryl auf Leinwand, 50x50 cm
Artensterben1: Papageienauge, Acryl auf Leinwand, 50×50 cm

Dann noch ein Tigerauge. Ebenfalls mit Tränen, einem Gitter als Symbol für die Gefangenschaft und der bedrohenden Dunkelheit, die von den Arten besitzt ergreift.

Acryl auf Leinwand, 50 mal 50 Zentimeter
Artensterben2; Tigerauge; 50×50 cm, Acryl auf Leinwand

Danke für Ihr Interesse.