Gesichtselemente – eine Stufe weiter

Was macht ein Gesicht aus?

Ein Ölbild mit zwei Augen, Nase Mund und Kugel. Im Normalfall ein eGesicht, aber hier sehr starkt abstrahiert.
Gesichtselemente 01, Öl auf Leinwand, 60×40 cm

Wenn ich sagen würde: „zwei Augen, Nase, Mund, Kugel“, dann würde jeder auf Gesicht schliessen. Vielleicht noch nicht mal auf ein menschliches.

Mir wurde irgendwann klar, dass es nciht nur die Form, die Perspektive sondern auch die Position ist, die bei diesen Elementen ein Gesicht ausmacht. Mit der Perspektive, Ansicht und auch der Position und Ausrichtung spiele ich seit Jahren.

Doch nun bin ich noch weiter gegangen: Es kommt einer kompletten Auflösung gleich. Die Elemente durchdringen sich, sind selbst sehr stark abstrahiert und bilden beim ersten Sehen des Bildes kein Gesicht mehr. Erst, wenn unser Gehirn die einzelnen Elemente versucht einem Ganzen zuzuordnen entsteht der Begriff „Gesicht“, vielleicht sogar „Mensch“ in uns.

Ich bin total glücklich, diesen Weg, diesen entscheidenden Schritt gegangen zu sein.

Besuch in der Autowerkstatt

Ölbild von einer Autowerkstatt. Freunde, die dort arbeiten mit dem zwingend notwendigen Zubehör, wie Kölsch, Kaffeemaschine und Grill.

Manchmal ist der Anlass für ein Bild recht ungewöhnlich. Vor allem dann, wenn es so ein außergewöhnliches Thema ist.

Freunde von mir arbeiten in einer kleinen, freien Autowerkstatt. Und dort findet nicht nur die Arbeit statt, sondern ab und an auch mal ein Fest. Dann steht ein Grill bereit und das Kölsch darf natürlich nicht fehlen.

Ich war mal wieder dort und habe mich einfach über das Wiedersehen gefreut. Diese Freude habe ich am späten Abend dann in ein Bild gegossen.

Die recht große Leinwand (100x70cm) war schon mit Acryl und Rolle farbig grundiert. Das passte irgendwie ganz toll als Boden der Werkstatt. Das Bild sollte locker und freundlich wirken, daher darf der Hintergrund überall auch durchscheinen und hält das Ganze farblich zusammen.

Darstellung zweier Freunde in einer Autowerkstatt, Ölbild auf einer Leinwand
Friends, Freunde
ACryl und Ölfarbe auf Leinwand, 100x70cm

Ich finde malen super. Man kann viel mehr darstellen, als das mit einem Foto jemals möglich wäre.

Eine neue Portrait?-Serie

Spezielle Portraitserie verschiedener Branchen, Hobbies, Aufgaben, Jobs, …

Vielleicht kennen einige noch meinen Manager aus dem Jahr 2012.

Hier werden die Eigenschaften eine Person, einer Branche ganz speziell und überhöht herausgestellt.

Der Manager ist ein Ölbild auf Aquarellpapier in Dry Brush Technik.

Normale Ölmalerei ist auf Papier langfristig nicht haltbar, da die meisten Papiere durch den Ölanteil der Farbe zerstört werden. Bei der Dry Brush Technik wird jedoch so wenig Farbe eingesetzt, dass es zu keinem Zerfall des Papieres kommt.

Verfremdete Darstellung eines Managers, gemalt mit Öl auf Aquarellpapier in der Drybrush-Technik

Dieses erste Drybrush-Bild war Auslöser für eine ganze Serie!

ITler bzw. EDV-ler, Darstellung mit überzogenen Eigenschaften.
IT-ler / EDV-ler Öl-Dry Brush auf Aquarellpapier

und

Ölbild, überzogene Darstellung eines Projektmanagers
Projektmanager; Öl-Dry Brush auf Aquarellpapier

und

Ölbild, Taxifahrer in überzogener Darstellung
Taxifahrer; Öl-Dry Brush auf Aquarellpapier

und

Ölbild, wirklich stark überzogene Darstellung eines Ornitologen (Vogelkundler)
Der angepasste Ornitologe (Vogelkundler); Öl-Drybrush auf Aquarellpaper

und jemand, der nur an große Fische (Big Fish) denkt,

Angler als Ölbild
Angler, Petri Jünger; Öl-Drybrush auf Aquarellpapier

und

wirklich starkt überzogen dargestellter Golfspieler als Ölbild
Golfspieler; Multimedia auf Papier
Aquarellfarbe, Acrylfarben, Lack