Vorbereitungen zum Kultur und Schule – Projekt haben begonnen

Kultur und Schule, NRW
Neues Projekt für 2019 / 2020 genehmigt und in Vorbereitung

Dank an die Jury in Nümbrecht und die Unterstützer aus der Schule. Das Projekt mit der Hugo Kükelhaus Schule in Wiehl kann starten.

Das Projekt findet im Rahmen des NRW-Programms „Kultur und Schule“ statt und wird maßgeblich durch das Land NRW gefördert.

Zusammen mit etwa 10 bis 15 Schülern werde ich die Kunst der Welt und der Kulturen analysieren und zum Teil in Gruppen umsetzen. Die Ergebnisse werden mindestens in einer Schulausstellung präsentiert.

Die Laufzeit ist bis März 2020 projektiert. Dann beginnen auch die Praktika der Abschlussklassen. Bis dahin sollen die Ergebnisse vorliegen und die Ausstellung(en) vorbereitet werden.

Beteiligte Schule: Link

Gefördert durch das Land NRW: Förderprogramm

Vorstellung in der Schule – ein Künstler stellt sich vor

Vorstellung eines Künstlers in der Walbach-Grundschule in Engelskirchen-Ründeroth

In der Grundschule (Ganztangsschule) Walbach in  Engelskirchen-Ründeroth bin ich nicht nur im Rahmen der OGS, sondern durfte mich auch mal bei den Kindern der 4.ten Klasse vorstellen. Sie sollten einfach auch mal eine Künstler und seine Kunst kennen lernen.

Ich war im Juni zwei mal dort und habe nicht nur mich, sondern auch einige meiner Bilder vorgestellt. Die Bilder haben wir natürlich ausgiebig besprochen.

Ein, zwei Tage zuvor habe ich dieses hier speziell für diese Termine gemalt.

Peter in der Schule, mit seinen Bildern, umgeben von vielen Augen.

Natürlich war allen sofort klar, was und wer gemeint war.

 

Jeweils am Ende wollte ich natürlich noch eine Erinnerung mitnehmen. Da wir aber Klassenbilder mit dem Foto nicht mehr machen sollten (Datenschutz) habe ich jeweils ein kleines Kunstprojekt mit allen Kindern gestartet:

Klasse 4b:

Alle unsere Schuhe (Käser):

Alle Schuhe der Kids

Klasse 4a:

What läcker Fingerche!

Handabdrücke der Kids

Kunstprojekt in der Hugo Kükelhaus Schule, Wiehl

Kunstprojekt in der Schule:
LVR-Hugo-Kükelhaus-Schule
Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung, Wiehl-Oberbantenberg

Nach mehreren Monaten der Vorbereitung und Suche nach der Finanzierung konnte das Projekt der Abschlussklasse in der Hugo Kükelhaus Schule starten.

Über einen längeren Zeitraum habe die Schüler und Schülerinnen mit meiner Anleitung und Unterstützung ihre eigenen Werke entwickelt und letztendlich auch umgesetzt.

Um alle abzuholen wurde mit Bleistiftskizzen und -zeichnungen begonnen, die dann mit Buntstiften kolloriert wurden. Dabei wurde schon auf das jeweils gewünschte Endergebnis hin gearbeitet. Sprich die abschließende Arbeit auf der großen Leinwand wurde entsprechend vorbereitet.

Mit Gouache-Farben wurde dann auf Leinwänden das gewünschte Motiv umgesetzt. Entsprechend der Möglichkeiten wurde die Größe der Leinwand ausgesucht. Bei der Handhabung der Farben und Pinsel wurden die Schüler und Schülerinnen zu Beginn von mir angeleitet.

Jeder einzelne hat Ergebnisse erreicht, die dieser selbst nicht für möglich hielt. Ich war angenehmst überrascht und kann vor den Arbeiten der Jugendlichen nur den Hut ziehen.

Hierzu noch ein Bericht auf der Schul-Homepage:

Bericht: Das OGS und Schulprojekt – Ründeroth 2015 – Die Ausstellung

Nachdem mit rund 30 Kinder der Grundschule Ründeroth Kunst hart erarbeitet wurde, war die Ausstellung im Rathaus Engelskirchen zu sehen.

Am Eingang fand man zuerst einmal Informationen zu unserem Vorbild in Sachen

„Kunst vom anderen Ende derWelt“.

Unser Vorbild in Sachen Kunst, Methoden und Techniken wohnt aktuell in Australien bei Melbourne. Es ist Anthony Breslin. Er lebte aber auch in Irland, Afrika und den Staaten.

 

 

Am 5.6.2015 haben wir die Ausstellung mit einer anderen Klasse der Grundschule Ründeroth besucht. Es war die Klasse 4b mit ihrer Klassenlehrerin, Frau Rehermann, von der auch viele dieser Fotos sind.

Hier sieht man Frau Gawlick, Leiterin der Grundschule,
Herrn Dr. Karhaus, unseren Bürgermeister und
mich, Peter Leins. (von rechts nach links)

Die Erwachsenen haben wieder mal Reden geschwungen und dann wurden Gruppenfotos gemacht, die ich hier aus Persönlichkeitsrechten der Kinder nicht zeigen will.

Die Kinder der Klasse 4b mussten dann noch einige Aufgaben zur Ausstellung lösen.

 

Ach ja, ich habe auch ein Bild gemalt und ausgestellt.

 

Und hier die Bilder der Kinder:

Kommen gleich noch in einer Bildgalerie.

Bericht: Das OGS und Schulprojekt – Ründeroth 2015 – Die Entstehung

Wie bereits berichtet habe ich mit rund 30 Schülern im Rahmen des normalen Unterrichts und im Rahmen der OGS-Betreuung ein Kunstprojekt gefahren. Wir haben die Kunst und Methoden von Anthony Breslin zum Vorbild genommen.

Hier die Entstehung der Arbeiten:

In der OGS hatten wir drei Gruppen, die an den Themen
Sport, Zauberwald und Harry Potter gearbeitet haben.
Jede dieser Gruppen hat ein Bild mit 140 x 120 cm erarbeitet.

Im Rahmen des normalen Schulunterrichts hatten wir 20 Schüler,
wobei jeder ein eigenes kleines Bild gemacht hat und wenn er fertig war an
einem großen Bild mitarbeiten durfte.
Die Größe? geschätzt: 160 x 140. Ich weiß es momentan nicht wirklich.

Hier die erste Gruppe der OGS mit ihrem Sportbild.

Arbeiten am großen Sportbild
Arbeiten am großen Sportbild
Ein Racetrack entsteht
Ein Racetrack entsteht

Nachdem gemalt, geklebt, gedrippt wurde,
mussten noch die Fundstücke aufgeklebt werden.
Wir haben schnell festgestellt, dass dies mit
Heißkleber am Besten und Schnellsten ging.

Viel wurde mit Heißkleber aufgeklebt

Hier dann noch die Kinder bei den Arbeiten an ihren kleinen Formaten.
Hier an dieser Stelle auch nochmals mein Dank an die betreuende Lehrerin, Frau Wiechert. 20 Kinder in einem Raum, da braucht es mehr als meinen guten Willen.
Sie macht es toll.

Die Kinder bei der Arbeit

Hier dann noch einige Materialien, die wir als Eyecatcher auf die Leinwände aufgeklebt haben.

Einige Arbeitsbilder an den großen Formaten.

abigonedreams
Arbeiten am Zauberwald
abigoneharry01
Arbeiten am Schloß Hogwards
thebigone02
Drippen am großen Bild

thebigone01

Mitte Mai waren die Arbeiten abgeschlossen und die Ausstellung im Rathaus Engelskirchen konnte starten. Die großen Formate waren nicht einfach zu bewegen.
Zusammen mit den Hausmeistern der Schule konnten die Bilder in einem Anhänger transportiert werden. Danke.

Im Rathaus angekommen wurden die Stellwände aufgebaut, verschraubt und die Bilder aufgehängt. Danke an die Eltern, die bei dieser Aktion geholfen haben. Danke an den Kunst-und Kultur-Supermann der Gemeinde, Herrn Etzel. Danke an meine Frau, die immer wieder mal ausgeholfen hat, wenn es eng wurde.

Ausstellungsbericht folgt.